Autor Thema: Die Ereignisse in der letzten Woche überschlugen sich  (Gelesen 136 mal)

Redakteur

  • Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 417
Die Ereignisse in der letzten Woche überschlugen sich
« am: 01. Apr. 2020, 13:38:05 »
Mitarbeiter*innen des WTMs schreiben während der Coronavirus-Pandemie ihre Gedanken auf

Die Ereignisse in der letzten Woche überschlugen sich und ich wusste - teilweise - gar nicht richtig wie mir geschieht.
Im Vordergrund standen unzählige Info- und Entlastungsgespräche mit den TeilnehmerInnen, bis schließlich feststand
dass der WTM für zunächst 2 Wochen seine Pforten schließen wird/muss. Nun bin ich (zum ersten Mal in meinem Leben)
in einer Art Home-Office und frage mich natürlich in welcher Form es ab dem 6.4.20 weitergehen wird/weitergehen kann.
Es wird sich zeigen.
Zuerst Stöber-Treff und jetzt WTM-Schließung, kann der WTM das überstehen": Ich denke, dass der WTM im Laufe seiner
36-jährigen Geschichte schon eine Menge Stürme über-/bestanden hat. Größere und kleine Stürme, der "Corona- Sturm"
zählt mit Sicherheit zu den größten. Ich wünsche dem Verein vom ganzen Herzen, dass er auch diesen Sturm überstehen
wird und bin diesbezüglich, zum jetzigen Zeitpunkt, auch zuversichtlich.


WTM in den sozialen Medien:

Instagram https://www.instagram.com/wtm_ev/?hl=de
Facebook  https://www.facebook.com/WTMeV/
Twitter     https://twitter.com/WerkstattV




« Letzte Änderung: 02. Apr. 2020, 17:06:23 von Redakteur »

Redakteur

  • Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 417
Antw:Die Ereignisse in der letzten Woche überschlugen sich
« Antwort #1 am: 02. Apr. 2020, 13:00:54 »
Hier noch ein weiterer Beitrag von WTM-Mitarbeiter*innen:

Die durch den Virus erzwungene freie Zeit hat etwas Unwirkliches und Bedrohliches.
Ich bin zuhause, habe aber kein Urlaub. Nach dem bisschen Frühjahrsputz habe ich nun
den ganzen Tag Zeit, verfolge in den Medien die sich bisher immer verschlimmernden Informationen
zu dem Virus.  Keiner kann uns genau sagen, was noch kommt und wie es weitergeht.
Jeden Tag erkenne ich mehr, dass ich zu einer Risikogruppe gehöre, die sich besonders schützen muss,
aus Altersgründen und als Raucher. Erschreckend, ich habe bisher noch nie über mein Alter groß nachgedacht.
Jetzt werde ich jeden Tag damit konfrontiert und denke darüber nach, was ich noch alles in meinem Leben erledigen
muss. Es ist schon verrückt was mir alles einfällt (das meiste ist unwichtig, da die wichtigen Sachen schon erledigt sind).
Furchtbar! Ab sofort bin ich alt.
Das bedeutet für mich, dass ich nur zum Einkaufen das Haus verlasse, 1-2 Mal die Woche. Ich komme mit dieser Situation
ganz gut klar. Allerdings denke ich auch an Mitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen des WTMs und die vielen Menschen da draußen,
die nicht gut mit der Isolierung klarkommen. Für viele ist der tägliche soziale Kontakt sehr wichtig, das macht mir Sorge und ich
denke jeden Tag daran. Nicht nur die direkte Kommunikation fällt weg, es schleicht sich bei vielen eine existenzielle Angst ein.
Dazu kommen die vielen Familien, die schon im normalen Umgang nicht klarkommen. Sei es durch Gewalt, Alkoholprobleme,
sexuelle Übergriffe usw.
Es gibt von außen kaum Hilfe in dieser Zeit! Ich denke an meine Mutter, die kürzlich mit 80 Jahren ganz friedlich einschlafen
durfte. Vielleicht ist ihr dadurch viel erspart geblieben, denn sie hatte Vorerkrankungen.


WTM in den sozialen Medien:

Instagram https://www.instagram.com/wtm_ev/?hl=de
Facebook  https://www.facebook.com/WTMeV/
Twitter     https://twitter.com/WerkstattV